Südafrika Chemische Industrie

Branche kompakt - Chemie-, chemische Industrie - Südafrika, 2012

PDF version

Verfasser: Heiko Stumpf (2. Quartal 2012)

Johannesburg (gtai) - Südafrikas Chemiemarkt soll nach einem erfolgreichen Jahr 2011 im Folgejahr um etwa 4% expandieren. Im Pharmasektor sorgen vor allem Generika für Wachstum. Steigende Konsumausgaben bewirken einen höheren Absatz von Kosmetikprodukten und Haushaltschemikalien. Eine anziehende Nachfrage löst insbesondere im Kunststoffsektor und in der Petrochemie eine Zunahme der Importe aus. Die Brancheneinfuhren legten 2011 um 17,3% auf circa 8 Mrd. Euro zu. Davon stammten rund 11% aus Deutschland.

Marktentwicklung/-bedarf

Südafrikas Chemiemarkt dürfte nach Einschätzung des Branchenverbandes Chemical & Allied Industries Association (CAIA) 2012 insgesamt um etwa 4% wachsen. Wichtige Teilsegmente könnten sich dabei nach Überwindung der Wirtschaftskrise wieder positiv entwickeln. Die Chemieindustrie erzielt einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 281 Mrd. Rand (R, knapp 27,7 Mrd. Euro; Devisenkurs im 1. Quartal 2012: 1 Euro = 10,15 R).

Der Absatz von Pharmazeutika in Südafrika konnte 2011 um etwa 8% auf circa 30 Mrd. R zulegen. Auch für 2012 rechnen Branchenexperten mit einer Beibehaltung dieser Wachstumsdynamik. Besonders positiv entwickelt sich der Markt für Generika und nicht verschreibungspflichtige Medikamente mit Zuwächsen im zweistelligen Bereich. Generika machen mittlerweile mehr als 50% des Gesamtumsatzes aus. Seit 2004 können Medikamente in Südafrika nur noch zu einem vom Staat festgelegten Preis verkauft werden. Feste Aufschläge für den Groß- und Einzelhandel sind darin bereits enthalten. Ein positiver Effekt dieses "Single Exit Price" ist eine deutlich transparentere Preisgestaltung, da individuelle Nachlässe auf den Listenpreis für bestimmte Abnehmer nicht mehr möglich sind. Einmal im Jahr genehmigt das Gesundheitsministerium eine Anhebung, die sich an der Inflationsrate sowie der Wechselkursentwicklung orientiert. Nach einer Nullrunde im Jahr 2011 wurde für 2012 eine Preiserhöhung von 2,14% genehmigt.

Ein Umsatzwachstum von 8% wird 2012 für den Markt von Farben und Lacken prognostiziert. Eine bessere Wirtschaftlage in den wichtigsten Abnehmermärkten der Sparte sorgt dafür, dass auch die verkauften Volumina wieder deutlich steigen. Dekorfarben nehmen mit 46,5% eine dominierende Stellung ein und profitieren von anziehenden Konsumausgaben. Auch in der Automobilindustrie und im Baubereich verstärkt sich die Nachfrage. Der Absatz von Farben und Lacken könnte 2012 nach Einschätzung des Branchenverbandes South African Paint Manufacturers Association (SAPMA) auf 274 Mio. I zunehmen, nachdem 2011 bereits 266 Mio. l verkauft werden konnten. Der Umsatz dieser Sparte dürfte von 7,9 Mrd. R auf 8,6 Mrd. R anwachsen.

Im Kunststoffsektor haben die im Branchenverband Plastics SA organisierten südafrikanischen Hersteller dagegen mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Im Jahr 2011 musste bei den in Endprodukte umgewandelten Polymeren ein Rückgang um 3% auf 1,3 Mio. t verkraftet werden. Auch die Aussichten für 2012 sind verhalten. Dabei ist auf den wichtigen Absatzmärkten grundsätzlich eine expandierende Nachfrage zu verzeichnen. Der mit mehr als 50% dominierende Verpackungssektor profitiert von steigenden Verkaufszahlen im Einzelhandel. Auch die Automobilindustrie, der Bau und das verarbeitende Gewerbe konnten sich als Abnehmer von Kunststoffprodukten positiv entwickeln. Allerdings werden vermehrt Endprodukte vor allem aus asiatischen Ländern importiert. So gehen Branchenexperten davon aus, dass Einzelhandelsketten bereits bis zu 50% der Verpackungsmaterialen und Verkaufsprodukte aus Kunststoff als Fertigerzeugnisse aus dem Ausland einführen. Zunehmende Bedeutung kommt dem Recycling zu, dessen Quote bis 2015 von 18% auf 35% zulegen soll.

Zum Gesamtartikel